Back to Home page
 
 
Geboren 1956 in Glasgow, Schottland.
Studierte an der Glasgow School of Art von 1973-77. Lebte und malte in Glasgow bis 1981. Anschließend zog er an die Westküste Schottlands, wo er sich auf Landschaftsmalerei konzentrierte.
In 1985 lebte und malte er in Frankreich.
Seit 1986 lebt er in seiner Wahlheimat Hamburg. Er malt Landschaften, Portraits und Figuren.
Kontakt:  

Denis John Healy
Tarpenbekstr. 93a
20251 Hamburg

(040)270 30 74

O177 06 83 887

denishealy@web.de

Gruppen-Ausstellungen: (Auswahl)
1981 The Royal Scottish Academy, Edinburgh
1984 The Royal Glasgow Institute
1984 The Fine Art Society, Glasgow
1985 Galerie Tuffier, Les Andely, Frankreich
1990 Galerie Berendson, Hamburg
1998 Kulturhaus Eppendorf, Hamburg
Einzel-Ausstellungen: (Auswahl)
1982 Henderson Gallery, Edinburgh
1983 John D. Kelly Gallery, Glasgow
1986 Deutsche Genossenschafts-Hypobank, Hamburg
1987 Galerie Leopold, Hamburg
1988 Galerie Spalt, Hamburg
1989 The Kelly Gallery, Glasgow
1990 Galerie Girschner, Worpswede
1992 Stadtgalerie Sylt
1992 The Lillie Gallery, Glasgow
1993 Ernst-Deutsch-Theater, Hamburg
1993 Stadtgalerie Sylt
1996 Kulturhaus Eppendorf, Hamburg
2000 Galerie Magnus P. Gerdsen, Hamburg
2003 Actart Gallery, Hamburg
2004 Actart Gallery, Hamburg
2005 Galerie Elbchausee 8, Hamburg
2006 Sigma Art, Hamburg
2010 Kunstverein Preetz
 
Die Badende
Schon immer habe ich mich für das Darstellen von nackten Figuren Interessiert, sei es als Zeichnungen oder als Aktmalerei. Es gibt nichts faszinierenderes als den menschlichen Körper und nichts schöneres als die weibliche Form. Sie ist eine Kombination von Kurven und Rundungen, von Licht und Farbe die eine überwältigende Schönheit ausstrahlt. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Figuren dick oder dünn sind – jede Form beinhaltet seinen ganz eigenen Reiz.

Der Ursprung der Strandfiguren liegt in einem Strandbesuch im Jahr 1988. Fasziniert von der Vielzahl der unterschiedlichsten Figuren und Charaktere, die an mir vorbeigingen, vor mir standen oder um mich herumlagen, füllte ich einen Skizzenblock mit Zeichnungen. Diese dienten mir später im Atelier als Vorlage für eine Reihe von Einzelfiguren und verschiedenen Personenkompositionen. Die dargestellten Personen spiegeln in Körperhaltung und Gesichtsausdruck ihre Wünsche, Ängste und Träume wieder – zum Teil auch in Karikaturartiger Form.

Eine besondere Spannung entsteht durch die Kombination verschiedener Personen, die Darstellung ihrer Beziehung oder Nicht-Beziehung, ihres Selbst-Bewußtseins oder ihres Verschüchtert-Seins. Dabei macht es mir besondere Freude, durch die Neukombination von Figuren neue Beziehungen und Verflechtungen entstehen zu lassen - und damit einen Ausschnitt des Lebens zu präsentieren. Die Variation des klassischen Themas "Aktmalerei" an einem unbeschwerten Ort - dem Strand - gab mir die Möglichkeit, gleichzeitig den menschlichen Körper und Freude und Leichtigkeit darzustellen. Somit konnte der sonst eher "statische" Akt in Bewegung gebracht werden. Trotz der genauen anatomischen Studie von Formen und Umrissen wurde es möglich, mit Humor und einem Augenzwinkern die Figuren zum Leben zu erwecken.
Portraits
"...Portraits stellen verschiedene Anförderungen: Zum einen fordert der Auftraggeber eine eigene Handschrift des Malers, weshalb er ihn schließlich ausgewählt hat. Außerdem soll der Künstler, bei aller Konzentration auf den Kopf oder die Halbfigur, möglichst viel von der Persönlichkeit des zu Malenden im Bild auszudrücken. Zum anderen fordert er selbstverständlich die Wiedererkennbarkeit seines Konterfeis… Dabei versteht Denis das Portrait gerade durch die relativ eng gesteckten gestalterischen Möglichkeiten als eine besondere Herausforderung." (Dirk Dobke, Kunstkritiker zur Ausstellung "Painted in Germany" 1996).

Portraitmalerei hat immer einen hohen Stellenwert in meiner Arbeit eingenommen. Dabei sehe ich das Portrait in erster Linie nicht als Auftragswerk, sondern als eine anspruchsvolle Disziplin, bei der die Notwendigkeit einer genauen Abbildung persönlicher Gesichtszüge in Einklang mit meinem eigenen Anspruch an die Arbeit gebracht werden muss.

Die Handhabung des Materials und die künstlerische Farbgestaltung ergänzen sich auf eine Weise, die nicht lediglich ein Portrait, sondern ein lebendiges und stimmiges Bild entstehen lässt. Aus diesem Grund sind meine Portraits ganz bewusst nicht reine Abbildungen des Subjekts.

Sie werden fast ausschließlich vom Leben gemalt und entstehen aus dem Moment des Malens. Das Bild selbst entwickelt sich aus den einzelnen Pinselstrichen, die im farblichen Zusammenspiel die Person und Aspekte seiner Persönlichkeit wieder spiegeln.

Portraits können im Auftrag angefertigt werden und kosten je nach Größe (von 40 x 30 cm bis Lebensgroß) ab €500 bis circa €5.000,-.
Page 3

Many years ago, when I was still living with my parents, I was looking in the newspaper to see if there was anything new to read about Celtic. I discovered one of the back pages had been removed and knew almost immediately why. My mum had taken it out for the simple reason that a page 3 girl was attached to the back page football section. Now this is hard to believe, but I was 16 at the time! Anyway, I said nothing about the missing pages. You see I and my sisters have been brought up in a strict Catholic environment, sex was taboo, even in a family with six weans!! It was obvious that my mum didn't want me to catch the sight of a half-naked, topless woman. Fair enough, but by that time I had just started at the Glasgow schol of art and was a keen student of life-drawing, attending life-drawing classes with naked models at every possible opportunity. So, what to do? It's murder when you canny ask your mum where the missing pages are. In any case, I still wanted to read about Celtic and I knew she must have kept the paper aside for my dad to read when he got back home from work, (and have a swatch at page 3 I'm sure), so they had to be in the house. I started a search and soon found the football article with the offending page still attached to it, hidden on top of the wardrobe. I didn't take the chance to read the football - believe me it was too risky, still, I knew at some point they would land in the bin and once there, I would get the chance at some point of redeeming the pages. And sure enough, the next day I would fish in the bin and get the paper. At last I could read about Celtic and slobber over the "sinful" page with one eye on the lookout for my God-fearing mother. As an aside I took my revenge by cutting out the photo of some of those page 3 crackers and stashed them away. That way I managed to collect quite a number of those girls. It was a cat and mouse game that my mum didn't know she was playing - or did she? I would sometimes wonder if the next time she opens the bin-lid she might have noticed the contents were rearranged, and put two and two together. What a nightmare, it was like smoking in the toilet with the window open. (I didn't do that, but one of my sisters did). Since then I have taken the girls with me from house to house - from the west end to Tighnabruaich and back home (where I hid them in the attic), to London and finally to Hamburg. Not long ago I rediscovered them all neatly stored, in a file, those old, faded, newspaper cuttings from the early seventies. Looking at them again is quite funny. They look so dated with their big hair-dos. some of them still look charming, others are naive, some cheeky and pouting in an attempt to look like an erotic model. Nearly all of them have parted lips. They are beautiful women, and I still like them.

Figure painting is one of the main areas of my work. I usually paint my figures using information from my beach studies or life-drawings. Sometimes I use my memory which together with some lingering anatomical knowledge serves me well. I often let figures evolve, I alter the pose, change the torso and turn the head, arms move around until they find their position. It's my process of working. These cuttings prompted me to try something new in two respects

This is the first time that I have used photos to inspire me for a series of figures, photos that I have deliberately copied. This series hasn't allowed me my normal approach letting me develope the figure; I wanted them to stay the way they are, to be identifiable as page 3 girls. Although I havn't gone as far as to smooth them like in the photos, I have kept somewhat close to their expressions and the seventies look. These paintings have been energtically worked on using oil and charcoal. I have also integrated the ladies into a theme I have been working on for quite some time - my bathers. The figures are painted life size, coloured in, and all posing against the sky, sea or beach. I've turned them into bathing beauties.

This is also the first time I'm using my art to delve into my past. I'm older now than those girls, but I like the idea of bringing them back to life, this time though to exhibit and share with others. It seems that the circle is closing. What I saved back then when I was an art student is now being used to produce recent work. I must admit though, I still get a bit nervous wondering how my mum will take to this confession, when she realises I saw the burds after all. In any case, thanks to the fact that she was worried about the well bing of my soul, she also unwittingly interfered in my passion for Celtic, which she greatly underestimated. I think it is appropriate that I dedicate these pictures to my mum. I only hope she sees the funny side of it.

Landschaften
Meine Watten- und Landschaftsbilder zeigen meine langjährige Beschäftigung mit dem Thema Norddeutschland und dem Wattenmeer. Im Jahre 1986 zog ich nach Deutschland und entdeckte eine für mich neue Landschaft, die von Flachheit geprägt ist.

Die plein air Bilder, die in dieser Zeit entstanden, haben sich über die Jahre als Quelle für die Weiterentwicklung von großformartigen Bildern gedient. Die Bilder haben sich mit der Zeit zu nahezu abstrakten Werken umgewandelt, zu einer Art Realismus in abstrakter Form. Die Abstraktion des Bildes entsteht durch die Reduzierung der Landschaftlichen Merkmale.

In diesen Bildern spielen die Gegenstände in der Landschaft keine eigentliche Rolle mehr, es geht vielmehr um ihre Interpretation. Was ich male, sind im Prinzip die Elemente, eine Landschaft entleert von irgendwelchen erkennbaren Objekten. Die Flachheit der Küste kann man durch die Verwendung der horizontalen Streifen, welche Strand, Wellen oder Gezeiten andeuten, erkennen. Das Wattenmeer reduziert sich auf Linien, die die Oberfläche durchqueren. Streifen und Linien drücken die Landschaft aus. Der Gischt und der Vorstrand werden zugleich zu Farbfeldern. Das zeigt das Wesen des Wattenmeers.

Die Anwendung von horizontalen Streifen zur Darstellung der Landschaft setze ich fort in den reinen Landschaftsbildern als Trennung der Elemente, wobei jetzt die Linie des Horizontes oft ganz hoch im Bild, dicht an der Oberkante gesetzt wird. Somit bleibt die darunter liegende Fläche frei gestaltbar. Die Farben der Felder werden hervorgehoben. Ein Rapsfeld drückt sich in einem strahlenden Gelb aus, Felder verwandeln sich in intensiv grünen Farbflächen.

In den späteren Landschaftsbildern wird die Flachheit der Landschaft immer noch thematisiert, nur ist die Perspektive jetzt verzerrt und der Beobachter blickt herunter auf die Landschaft. Farbgestalt und Balance haben Vorrang vor Wirklichkeitsnähe und bestimmen die endgültige Form des Bildes.

Herangehensweise:
Farbe wird sowohl dick als dünn aufgetragen. Manchmal mische ich auch Pigmentpulver direkt mit der Ölfarbe auf dem Bild und arbeite es ein. Die Farbe hat eine eigene Beschaffenheit. Die Farbfelder werden sukzessiv aufgebaut bis ein Gleichgewicht entsteht und die Oberfläche seine Form gefunden hat.

Die Erkennbarkeit des Arbeitsprozesses ist für mich ein Bestandteil des Bildes. Die Kratzer und Markierungen erzählen die Geschichte des Bildes. Frühere Gesichter des Bildes scheinen immer noch durch und beeinflussen die neue Gestaltung. Manchmal entwickelt sich ein einziges Bild über Jahre hinweg. Schichten des ersten Entwurfs werden vielleicht zum Teil abgeschabt, evtl. sogar mit Abbeize, sodass die darunter liegenden Farben teilweise zum Vorschein kommen, dann bearbeitete ich die Oberfläche von neuem. Ein solches Bild ist Zeugnis von seinem eigenen Entstehungsprozess. Aus diesem Grund wird oft Holz statt Leinwand als Material verwendet.

Eine bestimmte Farbe kann benutzt werden, um einen Gegenstand realistisch darzustellen, aber es ist die Farbe an sich und wie sie angewandt wird, die das Wesentliche ausmachen. Wie eine Farbe neben einer anderen angebracht wird, macht das Bild lebendig. Es ist die Kombination, die Variation der Farben, ihre Kraft, und der Pinselstrich, die die Aufmerksamkeit fesseln.
Alster-Bilder
Immer wieder hat es mich an die Alster gezogen, um zu malen, und dies führte zu dem Entschluss, eine Serie von Bildern zu malen, deren Schwerpunkt Himmel und Wasser sind. Bei diesen Arbeiten handelt es sich um Pleinair-Bilder, die an frühere Arbeiten anknüpfen. Das Thema des Streifens als Ausdruck der Landschaft findet sich in diesen Bildern wieder. Die Linie, die Himmel und Wasser durchtrennt, suggeriert die Silhouette Hamburgs. Wind, Kälte, Sonne, Regen, Hagel, Donner sind die charakteristischen Elemente, die man sieht und spürt. Als fester Punkt befindet sich am rechten Rand eine Baumgruppe, um die sich alles dreht. Mein Ziel ist es, Farbe in Bewegung festzuhalten. Das gewählte Kleinformat ermöglicht eine schnelle Reaktion auf die wechselnden Witterungen. Ein einzelner Pinselstrich hat viel Wirkung.









Wenn Sie sich für meine Wandmalerei, Dekorationskunst, Tierportraits und Design interessieren, besuchen Sie diewandmalerei.de
        

 

   

©2007 Denis John Healy

Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Urhebers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Beiträge Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.

Links zur Website des Anbieters sind jederzeit willkommen und bedürfen keiner Zustimmung durch den Anbieter der Website. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit Erlaubnis zulässig.

Wenn Sie eine Kopie eines in dieser Website dargestellten Bildes erwerben oder die Erlaubnis erhalten möchten, Bilder oder Teile dieser Website auf einer anderen Website darzustellen, Setzten Sie sich mit Denis John Healy in Verbindung.

 

Copyright of all images on this site is held by Denis John Healy.  Images may not be reproduced, distributed, transmitted, displayed, published or broadcast without the prior written permission of the copyright holder, Denis John Healy, except under the following conditions.

 

Permissions

You may download material from the web site for your personal, non-commercial use only.

You may reprint or republish portions of text from the site for reference purposes but only if there is attribution to Denis John Healy.

Images displayed on this web site are the property of Denis John Healy.  This website and the IMAGES it contains MAY NOT BE REDISPLAYED ON ANOTHER WEB SITE WITHOUT PERMISSION OF Denis John Healy. Links to this web site are welcome and do not require the prior permission of the copyright holder.

Contact Denis John Healy if you wish to obtain a reproduction of an image or if you wish to obtain permission to redisplay an image on another web site